FAQ

Egal, ob Sie Fragen zu den Assetklassen, zu den Investitionsmöglichkeiten oder zur Gebührenstruktur des Friedrich & Weik Wertefonds haben: Hier finden Sie die Antworten!

Unter dem Menüpunkt „ALLES“ finden Sie eine Übersicht sämtlicher häufig gestellten Fragen, die wir für Sie beantwortet haben. Über die weiteren Reiter können Sie die Fragenübersicht auf einzelne Themengebiete eingrenzen.

Seit dem 02. Januar 2017 wird der Friedrich & Weik Wertefonds auf täglicher Basis gehandelt. Sie können den Friedrich & Weik Wertefonds über alle Banken in Deutschland kaufen. Zusätzlich kann der Fonds auch über die Börse Stuttgart und Fondsbörse Hamburg gekauft werden.

Weitere Informationen zum Fondskauf sowie Informationsunterlagen finden Sie auch in unserer Rubrik FONDS KAUFEN.

Ja, Sie können den Friedrich & Weik Wertefonds bereits ab einer monatlichen Sparrate in Höhe von 25 Euro besparen. Dies ist u.a. über die folgenden Banken möglich: Comdirect Bank, FIL Fondsbank (FFB), Fondsdepotbank und ebase. Möchten Sie den Friedrich & Weik Wertefonds als Wertpapiersparplan nutzen, so sind Sie hier völlig flexibel: Sie können den Sparplan erhöhen, reduzieren oder auch monatlich aussetzen. Ihr gewünschter monatlicher Sparbetrag wird automatisch von Ihrem hinterlegten Referenzkonto eingezogen und auf das Verrechnungskonto gebucht. Die dementsprechenden Anteile des Friedrich & Weik Wertefonds werden dann in Höhe des in Auftrag gegebenen monatlichen Betrags gekauft und die Fondsanteile Ihrem Depot hinzugefügt. Dieses Vorsorgemodell eignet sich somit auch ideal für Kleinsparer oder auch als Sparplan für Ihre Kinder oder Enkel.

Die Anträge zur Einrichtung eines Wertpapiersparplans bei den aufgeführten Banken finden Sie hier.

Der Friedrich & Weik Wertefonds ist sowohl für Kleinanleger als auch für institutionelle Investoren interessant. Bereits ab 25 Euro monatlich können Sie mittels eines ratierlichen Sparplans in den Friedrich & Weik Wertefonds investieren. Eine Einmalanlage ist ab einer Mindestinvestition von 500 Euro möglich.

Für den Kauf des Friedrich & Weik Wertefonds benötigen Sie nicht zwingend Online-Banking. Der Fondskauf kann auch über Ihre Hausbank in Auftrag gegeben werden oder über die Börse gekauft werden. Oftmals fallen beim Kauf über die Hausbank im Vergleich zu Direktbanken deutlich höhere Transaktionskosten ins Gewicht. Informieren Sie sich unbedingt vor dem Kauf bei Ihrer Bank über die anfallenden Gebühren

Sofern Sie noch kein Wertpapierdepot besitzen, begleiten wir Sie gern bei der Einrichtung eines komfortablen und kostenlosen Depots bei der comdirect Bank. Gemeinsam mit Ihrem Depot stellt Ihnen comdirect auch ein kostenloses Verrechnungskonto zur Verfügung. Sofern Sie kein Online-Banking wünschen, besteht auch die Möglichkeit, Orders telefonisch oder per Fax zu erteilen.

Sie haben noch kein Depot? Dann können Sie sich untenstehend den Antrag zur Depoteröffnung oder das komplette Depoteröffnungspaket herunterladen.

Sofern Sie die postalische Zusendung des Depoteröffnungspaketes bzw. des Depoteröffnungsantrages wünschen, können Sie dieses hier anfordern.

Depoteröffnungspaket Friedrich & Weik Wertefonds - Teaserbild

Depoteröffnungspaket herunterladen
(Fondsbroschüre, Flyer, Sachwertmagazin, Depoteröffnungsantrag)
(ZIP-Ordner, 2,7 MB)

Comdirect Depoeröffnungsantrag - Friedrich & Weik Wertefonds - Teaserbild

Der Friedrich & Weik Wertefonds kann, auch vom Ausland aus, täglich über die Börse (z.B. Stuttgart, München oder Hamburg) gehandelt werden. Je nach Depotbank fallen dann evtl. zusätzliche Kosten an. Bitte erfragen Sie diese für den Auslandshandel vor dem Kauf bei Ihrer jeweiligen Depotbank. Die dafür veranschlagten Mehrkosten dürften sich dabei aber im Rahmen halten, sodass dies keine große Problematik darstellen dürfte.

Alternativ könnten Sie auch ein deutsches Konto – beispielsweise bei der Comdirect Bank – eröffnen und damit mögliche mehranfallende Kosten einsparen. Der Friedrich & Weik Wertefonds ist lediglich in Deutschland zum öffentlichen Vertrieb zugelassen.

Sie besitzen noch kein Wertpapierdepot in Deutschland? Wir begleiten Sie gern bei der Einrichtung eines komfortablen und kostenlosen Depots bei der comdirect Bank. Gemeinsam mit Ihrem Depot stellt Ihnen comdirect auch ein kostenloses Verrechnungskonto zur Verfügung. Sofern Sie kein Online-Banking wünschen, besteht auch die Möglichkeit, Orders telefonisch oder per Fax zu erteilen.

Sie haben noch kein Depot? Dann können Sie sich untenstehend den Antrag zur Depoteröffnung oder das komplette Depoteröffnungspaket herunterladen.

Sofern Sie die postalische Zusendung des Depoteröffnungspaketes bzw. des Depoteröffnungsantrages wünschen, können Sie dieses hier anfordern.

Depoteröffnungspaket Friedrich & Weik Wertefonds - Teaserbild

Depoteröffnungspaket herunterladen
(Fondsbroschüre, Flyer, Sachwertmagazin, Depoteröffnungsantrag)
(ZIP-Ordner, 2,7 MB)

Comdirect Depoeröffnungsantrag - Friedrich & Weik Wertefonds - Teaserbild

Der Friedrich & Weik Wertefonds ist nicht im Rahmen von Vermögenswirksamen Leistungen sparplanfähig. Das Vermögensbildungsgesetz schreibt vor, dass ein solcher Fonds stets zu mindestens 60% in Aktien oder stille Beteiligungen investieren muss, damit Sparleistungen staatlich gefördert werden können. Dieses Kriterium erfüllt der Friedrich & Weik Wertefonds aufgrund seiner flexiblen Strategie nicht und ist somit nicht über die VL sparplanfähig.

Faires, verantwortungsbewusstes und kundennahes Handeln ist die Basis unserer Geschäftspolitik.

Die von uns formulierten „Leitlinien der SOLIT Fonds GmbH für nachhaltiges Investieren“, die wir uns mit Stichtag 1. November 2016 auferlegt haben, bieten die Rahmenbedingungen für sämtliche, den Friedrich & Weik Wertefonds betreffenden, Investitionen.

Hier können Sie diese einsehen: Leitlinien der SOLIT Fonds GmbH für nachhaltiges Investieren

Mit dem Mandat des Fondsmanagements des Friedrich & Weik Wertefonds wurden zwei unabhängig agierende Vermögensverwaltungen beauftragt. Einerseits die Knoesel & Ronge Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG mit Sitz in Würzburg, andererseits die Plutos Vermögensverwaltung AG aus Taunusstein. Die Knoesel & Ronge Vermögensverwaltung verwaltet 35% des Fondsvermögens in der Anteilsklasse Aktien. Die Plutos Vermögensverwaltung ist mit der Verwaltung des übrigen Fondsvolumens in Höhe von 65% in den Anlageklassen Edelmetalle, Minenaktien und Real Assets betraut. Diese zwei renommierten und unabhängigen Vermögensverwaltungen agieren komplett losgelöst voneinander und haben somit größtmöglichen Handlungsspielraum und Agilität.

Der Friedrich & Weik Wertefonds investiert ausschließlich in physische Edelmetalle. Sowohl Gold als auch Silber werden stets in Barrenform mit einem Gewicht von mindestens 1 Kilogramm (Gold) bzw. 5 oder 15 kg (Silber) erworben, da diese großen Einheiten mit Abstand am kosteneffizientesten sind. Die Lagerung der Goldbarren erfolgt in versicherten Tresorräumen der DZ Bank. Im Rahmen des Jahresabschlussberichts werden die Bestände durch den jeweiligen Wirtschaftsprüfer geprüft. Dadurch wird eine erhöhte Sicherheit sowie Transparenz geboten. Zu keiner Zeit wird Gold oder Silber in indirekter Form über ETFs oder Zertifikate erworben. Wir möchten direkt in Jahrhunderte bewährte Sachwerte investieren – nicht in die Vergänglichkeit von Papierwerten.

Das Gold ist in physischer Form verwahrt und verliert somit nie seinen Gegenwert. Ein Goldbesitzverbot ist für die Zukunft zwar theoretisch nicht gänzlich auszuschließen, jedoch aus unserer Sicht aufgrund der vergleichsweise geringen Verbreitung des Goldbesitzes in der Gesamtbevölkerung äußerst unwahrscheinlich – die Besitzer sind noch dazu in vielen Fällen nicht registriert oder bekannt, was eine mögliche Durchsetzung zusätzlich erschwert. Nicht zuletzt die offiziell nicht mehr vorhandene monetäre Rolle des Goldes in unserem derzeitigen Währungssystem führt zu einem historisch betrachtet sehr niedrigen Verbreitungsgrad. Vielmehr erachten wir im Extremfall eine mögliche Besteuerung von möglichen Gewinnen aus Goldverkäufen als möglich. Da auch wir jedoch nicht in die Zukunft blicken können, haben wir unter dem Aspekt der Diversifikation den Goldanteil auf maximal 30% am Fondsvermögen begrenzt.

Weitere Informationen zu den einzelnen Assetklassen finden Sie hier. Eine Aufstellung des Fondsportfolios des Friedrich & Weik Wertefonds finden Sie stets in unserer aktuellen Portfoliostruktur.

Der Real Assets Bereich des Friedrich & Weik Wertefonds umfasst die folgenden Anlageklassen: Bargeld, physisches Silber, Diamanten, Wald, Acker und Immobilien. Diese Sachwerte werden mittels Verbriefungen erworben. Hierbei wird für jede Verbriefung ein wirtschaftlich und rechtlich getrenntes Teilvermögen (Compartment) gebildet. Diesem werden alle Vermögenswerte zugeordnet. Im Rahmen dieses Vorgehens bestehen für den Fonds und somit für seine Anleger keinerlei Emittentenrisiken. Für die operative Abwicklung unterstützen uns ausgewählte Partner mit einer hervorragenden Expertise in der jeweiligen Anlageklasse – beginnend mit der Auswahl für den Fonds geeigneter Objekte, über die Einkaufs-Due-Diligence & Bewertung, bis hin zu der laufenden Bewirtschaftung.

Der verantwortliche Fondsmanager für die Anlageklasse „Aktien“ ist die Knoesel & Ronge Vermögensverwaltung, die insgesamt 35% des Fondsvermögens verwaltet. Im Rahmen dieser Vorgabe steuert sie ihre Investitionsquote und Cashposition nach eigenem Ermessen. Der tatsächliche Investitionsgrad im Segment Aktien liegt also zwischen 0% und maximal 35% des gesamten Fondsvermögens.

Da rein rechtlich betrachtet auch der Bereich der Minenaktien unter die Kategorie „Aktien“ fällt, sehen die Statuten des Fonds bezüglich der Aktienquote die gesetzlich maximal mögliche Bandbreite von 0-100% vor. Die im Rahmen der Strategiedefinition mit den Fondsmanagern tatsächlich vereinbarte Aktienquote beträgt im Falle der Voll-Investition in den jeweiligen Segmenten 35% im Segment klassische Aktien sowie maximal 20% Minenaktien.

Ein gewisser Prozentsatz wird von den Fondsmanagern jeweils strategisch an Cash strategisch vorgehalten. Auch die Cashquote kann gemäß den Fondsstatuten in einer Spanne zwischen 0 und 100% liegen. Diese stellt den Handlungsspielraum der Fondsmanager stets sicher und sorgt für eine größere Flexibilität, um gegebenenfalls auf Sondersituationen zu reagieren und, um antizyklisch (Nach-)Kaufchancen im Bereich der vorgesehenen Sachwerte zu nutzen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Assetklassen finden Sie hier. Die aktuelle Zusammensetzung des Friedrich & Weik Wertefonds können Sie in unserer wöchentlich aktualisierten Portfoliostruktur einsehen.

Anlagegrenzen laut Verkaufsprospekt - Friedrich & Weik Wertefonds

Anlagegrenzen laut Verkaufsprospekt – Friedrich & Weik Wertefonds

Der Cash-Bestand muss aus Gründen der Abwicklung und des besseren Handlings von Transaktionen innerhalb der einzelnen Anlageklassen zwangsläufig bei einer Bank gehalten werden. Die Depotbank bzw. Verwahrstelle des Friedrich & Weik Wertefonds ist die Donner & Reuschel AG. Sofern über die taktische Liquidität eine strategische Cash-Position mit Blick auf mögliche Negativzinsen sinnvoll erscheint, ist auch der Aufbau einer Bargeld-Position in Banknoten möglich, deren Durchführung gemäß der Investition im Bereich Real Assets über eine Verbriefung erfolgt.

Durch die tägliche Handelbarkeit des Friedrich & Weik Wertefonds erreichen wir die größtmögliche Flexibilität und Transparenz. Einzig der Bereich Real Assets, welcher erst bei weiter angestiegenem Fondsvolumen zukünftig zwischen 0-20% am Gesamtvolumen des Friedrich & Weik Wertefonds in Anspruch nehmen wird, sieht Investitionen in nicht täglich handelbare Sachwerte vor. Zusätzlich werden zu jeder Zeit – gemessen am tatsächlichen Fondsvolumen – adäquate Losgrößen pro Investition gewählt. Folglich werden stets mindestens 80% des kompletten Fondsvolumens innerhalb von  zwei Tagen liquidierbar sein. Hiermit umgehen wir die Gefahr, welche den Immobilienfonds im Jahr 2008/2009 ereilte, bei denen es aufgrund der Nichtliquidierbarkeit zu Schließungen kam

Die Performance Fee, sprich die Gewinnbeteiligung, wird erst fällig, wenn das Ziel der realen Vermögenssicherung für die Anleger bereits vollständig erreicht ist! Erst wenn die Netto-Wertentwicklung des Fonds die definierte Hürde (Benchmark) von HVPI + 3,0% p. a. übertrifft, fällt eine Performance-Fee an. Bei einer angenommenen HVPI-Entwicklung von 2%, somit erst oberhalb einer Wertentwicklung von 5%.

Erst, wenn diese Schwelle in einem Fonds-Geschäftsjahr überschritten wird, wird eine Performance Fee i.H.v. 7,5% fällig. Hierzu ein praktisches Beispiel: Der Fonds erzielt in der Abrechnungsperiode beginnend am 01.06. bis zum Geschäftsjahrsende am 31.5. eine Wertentwicklung von 6%. Die Benchmark liegt gemäß obiger HVPI-Entwicklung von beispielhaft 2% bei exakt 5%. Somit fallen auf die Differenz zwischen Performance und Benchmark (6% – 5% = 1%) die 7,5% Performance Fee an. Daraus ergibt sich ein Wert von 0,075%.

Im Falle zwischenzeitlicher Kursrückgänge müssten diese zunächst erst wieder aufgeholt werden, bevor eine Performance-Fee fällig wird („High-Watermark-Methode“).

Der HVPI ist der Harmonisierte Verbraucherpreisindex. Dieser wird gemäß der EU-weit einheitlichen Regeln berechnet. Die monatlichen Werte für den HVPI werden von Eurostat immer drei Wochen nach Monatsende veröffentlicht. Der HVPI wurde in der Europäischen Union (EU) entwickelt, um Preisänderungen international vergleichen und zu einer Gesamtinflationsrate für Europa und der europäischen Währungsunion zusammenfassen zu können. Als Vergleichsindex wird der durch das Statistische Bundesamt berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland festgelegt.

Das Ziel des Friedrich & Weik Wertefonds liegt in der Erzielung des realen Vermögenserhaltes seiner Anleger durch Investition in Sachwerte. Aufgrund der durchaus berechtigten Kritik an der Berechnung der Inflationsrate (Stichwort „gefühlte Inflation“) über den HVPI, streben wir mittelfristig das Übertreffen der HVPI-Entwicklung um 3% pro Jahr an.

Wir planen den ordentlichen Nettoertrag des Fonds auszuschütten. Dieser setzt sich aus Zins- und Dividendenerträgen abzüglich Fondskosten zusammen. Es werden keine Kursgewinne ausgeschüttet. Da die Fondsauflage erst kürzlich erfolgt ist, können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine seriöse Schätzung zu Zins- und Dividendenerträgen machen, sodass wir auch keine Ausschüttungsrendite prognostizieren können.

Ja – die Investitionen in Wertpapiere öffentlicher Aussteller (wie zum Beispiel Staatsanleihen), das Verleihen von Wertpapieren aus dem Fonds sowie die Spekulation auf Nahrungsmittelpreise sind für den Fonds gemäß den Anlagebedingungen grundsätzlich ausgeschlossen.

Der Fonds ist ein Alternativer Investmentfonds (nachfolgend „AIF“) im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuchs (nachfolgend „KAGB“) und qualifiziert als sogenanntes Sonstiges Investmentvermögen gemäß §§ 218 ff. Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB).

In Extremsituationen sind sicherlich vorübergehende Handelseinschränkungen, z.B. durch Banken- oder Börsenschließungen, sowie auch weitere staatliche Maßnahmen wie beispielsweise eine zusätzliche Besteuerung o.ä. nicht auszuschließen.
Insofern ist der Friedrich & Weik Wertefonds nicht als unmittelbares Handgeld im persönlichen Umfeld zu verstehen – ein ausreichender Vorrat an Barbeständen sowie ein Handbestand an Edelmetallen sind hierfür aus Sicht eines vorausschauenden Investors unentbehrlich.
Der Friedrich & Weik Wertefonds ist als Mittel der Wahl zur darüber hinausgehenden Veranlagung weiterer Investitionsbeträge in einem breiten Portfolio an Sachwerten anzusehen. Sachwerte sind Papierwerten historisch belegt immer überlegen gewesen und erhalten das Vermögen der Investoren über Währungszäsuren bestmöglich. Ihre gekauften Anteile des Friedrich & Weik Wertefonds bleiben letztendlich immer bestehen. Bei einem Crash kann es passieren, dass der Anteilspreis vorübergehend sinkt. Im Gegensatz zu Papierversprechungen – also bspw. Lebens- oder Rentenversicherungen – sind diese reellen Werte beim Friedrich & Weik Wertefonds jedoch physisch vorhanden und bleiben so im Falle eines Crashs in ihrer Substanz bestehen.

Ihre Frage war nicht dabei?

Unser Ziel ist es, mit dem Friedrich & Weik Wertefonds einen Fonds für Jedermann anzubieten – also sowohl für Kleinanleger als aber auch für institutionelle Investoren. Damit einher geht unser Anspruch, sämtliche Informationen rund um den Friedrich & Weik Wertefonds transparent und allgemeinverständlich zu kommunizieren. Sie haben noch offene Fragen? Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht an info@fw-fonds.de oder über einen Anruf unserer kostenlosen Service-Hotline unter 0800 – 777 800 1.

JA, ICH HABE INTERESSE AN DEM FONDS


BITTE SCHICKEN SIE MIR UNVERBINDLICH INFORMATIONSMATERIAL ZU.


ICH MÖCHTE MIT DEM FRIEDRICH & WEIK WERTEFONDS NEWSLETTER REGELMÄSSIG INFORMIERT WERDEN.

JA, ICH AKZEPTIERE DIE DATENSCHUTZRICHTLINIEN DER SOLIT FONDS GMBH.*

* Dieses Feld ist ein Pflichtfeld.

FONDS KAUFEN

MEHR